Charta für Sicherheit

Mit der Unterzeichnung der Charta setzen sich alle Unterzeichnenden für Sicherheitsstandards und Minimierung der Unfallrisiken im Gleisbau ein.

Die Charta wurde – neben den Unfallversicherungsträgern BG BAU und UVB – von der DB Netz AG und verschiedenen Berufsverbänden unterzeichnet. Kern der Botschaft ist, dass Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Gleisbaustellen unabdingbar ist und jeder das Recht und die Pflicht hat „STOPP“ zu sagen, um Risiken zu vermeiden. Bei der Unterzeichnung der Charta handelt es sich nicht nur um eine Formalität, sondern um ein gemeinsames Versprechen für mehr Arbeitsschutz im Gleisbau.

Passend hierzu hat unser Geschäftsführer - Herr Spies - im Rahmen der Unterzeichnung dargelegt, dass mit der Unterzeichnung der Charta alle dazu beitragen wollen „eine allgemeine Akzeptanz von Sicherheit und Gesundheit als Bestandteil einer verantwortungsbewussten Arbeitskultur zu schaffen. Besonders die STOPP!-Botschaft gilt es hervorzuheben, denn diese muss gelebt werden.

Ob Geschäftsführung oder Auszubildende – jeder und jede hat das Recht, in gefährlichen Situationen „STOPP!“ zu sagen und erst dann weiterzuarbeiten, wenn die Gefahr beseitigt wurde.“

Im Zusammenhang mit der „Charta für Sicherheit bei Arbeiten und Sicherungsmaßnahmen im Gleisbereich“ wurden 9 lebenswichtige Regeln im Gleisbau formuliert. Jede Regel wurde graphisch mit einem Positiv- und einem Negativbeispiel veranschaulicht. Die Regeln richten sich an alle Akteure im Gleisbereich und dienen dazu das Unfallrisiko zu minimieren.

Das Einstellen erfolgt in Kürze.