Workshops der UVB für Unterweisung und Einweisung

Ein Mitarbeiter wird am Arbeitsplatz von seinem Vorgestzten unterwiesen.

Vor allem bei nichtelektrischen Arbeiten, wie beispielsweise Fassadenreinigung, Dacharbeiten, Gerüstbau, Bauarbeiten mit Kran und anderen Großgeräten, Grünpflege- und Schnittarbeiten kommt es immer wieder zu Unfällen.

Wenn die Möglichkeit besteht den Schutzabstand von 1,5 Metern zu unterschreiten, tritt die Situation ein, dass die Arbeiten in der Nähe von unter Spannung stehenden Teilen der Oberleitung ausgeführt werden.

Wir sprechen von Arbeiten in der Nähe unter Spannung stehender Teile der Oberleitung, wenn die Möglichkeit besteht, den Schutzabstand von 1,5 Metern zu unterschreiten.

Alle Personen, die an elektrisch betriebenen Strecken tätig sind, müssen über die von Oberleitungsanlagen ausgehenden Gefahren unterwiesen sein.

Zur Vorbereitung dieser Unterweisungen für eigene Mitarbeiter, aber auch für die Einweisung und Kontrolle Dritter, bietet die UVB im Jahr 2017 Workshops an, in denen eine allgemeine Unterweisungsgrundlage erarbeitet und zur Verfügung gestellt wird. Zielgruppe sind Führungskräfte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Elektrofachkräfte von den Unternehmen der Bahn, die selbst keine Oberleitungsanlagen betreiben und aus diesem Grund oft nicht über die erforderliche Fach- und Sachkunde für die notwendigen Unterweisungen verfügen.

Neben der Qualitätsoptimierung der Unterweisung eigener Mitarbeiter soll mithilfe der Workshops künftig auch die Vergabe von Leistungen an Dritte verbunden mit deren notwendiger Einweisung und Kontrolle optimiert und rechtssicher gestaltet werden. Die Workshops führen wir gerne direkt in Ihren Betrieben durch. Bei Interesse oder weiteren Fragen sprechen Sie uns gerne an.